casino online

buy viagra

online casino

online casino

Letzte Beiträge

Gordon conference
12.03.2013 21:51
Biologen verlieren den Blick für die Natur
07.10.2012 22:42
Forschen im Tag Nacht Rhythmus
20.09.2012 21:34
Sonderforschungsbereich (SFB)
06.08.2012 08:52

Meist gelesene Posts

Wissenschaft macht Spaß!
13355 times viewed
01.02.2012 21:41
Lassen sich Doktorarbeit und Kind unter einen Hut bringen?
5994 times viewed
07.01.2012 21:55
Gute wissenschaftliche Praxis - Teil I
2958 times viewed
04.01.2012 21:37
iDiv
2908 times viewed
24.06.2012 13:12

KISSWIN.DE-Blog

Zur Zeit wird gefiltert nach: Februar 14
Filter zurücksetzen

14.02.2012
21:59

Gegen teures Wissen

  Noch eine andere Nachricht hat diese Woche Schlagzeilen gemacht. Elsevier, ein Herausgeber etlicher (weit über 2000) bedeutender wissenschaftlicher Journale, verlangt von Wissenschaftlern nicht nur hohe Summen für das Veröffentlichen ihrer Arbeit, sondern kassiert noch ordentlich die Bibliotheken und Forschungseinrichtungen ab, indem diese horrende Summen für den Zugang zu den Publikationen bezahlen müssen. Solch ein Verhalten ist zu Zeiten des „open access“, also der freien Verfügbarkeit von Publikationen vieler neuer Zeitschriften im Internet, nicht hinnehmbar. Auf diese Situation haben Timothy Gowers und Tyler Neylon, zwei britische Mathematiker, jetzt auf der Homepage http://thecostofknowledge.com/ aufmerksam gemacht. Dort haben sich schon circa 6000 Wissenschaftler registriert, die nicht mehr bei Zeitschriften von Elsevier publizieren, begutachten oder als Herausgeber fungieren. Ich finde solch eine Initiative unterstützenswert und werde mich dort auch registrieren.

14.02.2012
21:47

Höhere Gehälter für Professoren; was ist mit dem akademischen Mittelbau?

  Heute hat das Bundesverfassungsgericht die niedrige Grundbesoldung von Professoren verurteilt. Da ist das Medieninteresse natürlich recht groß! Man kann die Schlagzeilen in allen Zeitungen lesen, es kommt in den Nachrichten und auch das Radio tönt mit dieser Information. Bringt diese mediale Aufmerksamkeit endlich den Stein ins rollen, der letztendlich auf die miesen Anstellungsverhältnisse an deutschen Unis aufmerksam macht?

Ich hoffe es! Liebe Talkshowmoderatoren: bitte ladet jetzt ganz viele Wissenschaftler ein, damit sie von ihren prekären Beschäftigungsverhältnissen berichten können! Die Situation für mehr mediale Aufmerksamkeit ist günstig.  Nur so wird politisch Druck ausgeübt.

Die Hochschulen platzen, dank stark erhöhten Anfängerzahlen durch doppelte Abiturjahrgänge und Wegfall der Wehrpflicht, aus allen Nähten. Die Steuereinnahmen sprudeln gerade (zumindest für den Bund). Selbst die Bundesbildungsministerin, Frau Schavan, befindet das Urteil als positiv. Dann gibt es doch beim Bund sicher Mittel und Wege den klammen Länderkassen auch etwas bei der Hochschulfinanzierung unter die Arme zu greifen?

Warum schreibe ich das hier? Sollte dieser Blog nicht über unser Dasein als Doktoranden berichten? Nun, wir machen uns natürlich auch Gedanken wie es nach der Doktorarbeit weitergeht und eine akademische Laufbahn wäre zwar super, ist aber auf Grund der schlechten Beschäftigungsverhältnisse nicht sehr attraktiv.

Solche Meldungen machen zumindest Hoffnung auf bessere Zukunftsaussichten!

Dorothea Meldau
Diplom-Biologin
Dr. Stefan Meldau
Biologe
Doktorandin seit 2008

Max Planck Institute for Chemical Ecology, Jena
Arbeitsgruppenleiter am MPI für chemische Ökologie und am Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) in Leipzig.

Kategorien